Aktuelles

PV Schorndorf auf Besuchsreise in Kahla, Oktober 2020

Vom 1. bis 4. Oktober weilte eine Gruppe des Schorndorfer Partnerschaftsvereins zu Besuch beim Städtepartnerschaftsverein Kahla.

Am Donnerstag, den 1. Oktober, reisten die Schorndorfer bei schönem Herbstwetter an. Gleich zuerst wurden die obligatorischen Einkäufe in den Werksverkäufen des Porzellanwerkes und im Fabrikverkauf bei Griesson de Beukelaer getätigt. Am 2. Oktober ging es auf Exkursion ins ehemalige deutsch-deutsche Grenzgebiet. Beide Vereine reisten nach Mödlareuth, um das Museum zur Geschichte der deutschen Teilung und die noch vorhandenen ehemaligen Grenzanlagen der „DDR“ zu besichtigen. Der Kahlaer Verein hatte diese Veranstaltung langfristig vorbereitet. Sichtlich beeindruckt waren die Gäste vom Ausmaß der ehemaligen Grenzanlagen, sah man doch immer wieder, das diese nicht zum Schutz vor „Außen“, sondern vielmehr als Sicherung vor Fluchtversuchen der eigenen Bevölkerung stand.

Nach der 2 ½ -stündigen Führung ging es ins nahe gelegene Schloss Burgk an der Bleilochtalsperre. Dort wurde das Mittagessen in der Gaststätte „Schlossterassen“ eingenommen, was allen gut mundete. Danach ging es auf einen kleinen Rundgang durch die Anlagen von Schloss Burgk, wo der Vorsitzende, D. Stops, einige Erläuterungen zur Geschichte des Schlosses gab. Anschließend wurde noch Kaffee getrunken und es ging auf die Heimreise.

Am Abend trafen sich die Schorndorfer und Kahlaer Freunde im Rathaussaal mit Bürgermeister Schönfeld, um gemeinsam über Erlebtes in 30 Jahren „deutsche Einheit“ auszutauschen. Im Hintergrund liefen Bilder zu gemeinsamen Veranstaltungen der letzten Jahrzehnte. An vieles wurde sich erinnert.                                                                                                                         

Der 3. Oktober begann mit einer kleinen Feier zu 30 Jahre deutsche Einheit auf dem Gries in Kahla. Dort wurde anläßlich des 20-jährigen Bestehens der Partnerschaft zwischen Kahla und Schorndorf vor 9 Jahren eine Eiche gepflanzt. Diese wurde durch den Bauhof und Vereinsmitgliedern aufgehübscht. Der Stadtverordnete und Vorsitzende des Sozialausschusses, Prof. Hellwig, stiftete eine Erinnerungstafel, die feierlich eröffnet wurde (OTZ berichtete). Über 40 Bürger aus Kahla und Schorndorf feierten diese kleine Einweihung. Danach wurde das Programm in Jena fortgesetzt. Eine interessante Stadtführung durch den Stadtführer Chris Hill, bekannt als Autor einiger regionaler Bücher, begeisterte alle Teilnehmer. Am Nachmittag ging es zurück nach Kahla, wo man sich am Abend nochmal im Hof des Stadtmuseums traf. Hier wurden die letzten Gespräche bei Thüringer Spezialitäten vom Grill geführt und eine durchweg positive Resonanz zu den vergangenen Tagen gezogen. Besonders beeindruckt waren die Gäste über die Einhaltung aller Corona-Regeln bei all diesen Veranstaltungen, was ja immer ein gewisses Risiko in sich birgt.

Am Sonntagmorgen wurden die Gäste dann auf dem Marktplatz von den Kahlaern verabschiedet, in der Hoffnung, dass im nächsten Jahr unter leichteren Bedingungen das 30-jährige Partnerschaftsjubiläum gefeiert werden kann.                                                                                                                                   

An dieser Stelle möchte sich der PV Kahla e.V bei allen, die dazu beitrugen, dass dieser Besuch ein voller Erfolg wurde, bedanken. Das waren insbesondere der Bauhof Kahla, die Stadtverwaltung mit Frau Schwab und BM Schönfeld, die Fleischerei Lippmann, Die Fa. Griesson de Beukelaer, Dr. Schmidl, Prof. Hellwig und natürlich bei allen beteiligten Mitgliedern.

D. Stops                                                                                                                                                     1.Vorsitzender